Bild von einer Kuh

Dialog: Bürger fragen - Landwirte antworten

Zahlreiche Landwirtinnen und Landwirte ärgern sich darüber, welches Bild viele Verbraucherinnen und Verbraucher von der Landwirtschaft und der Tierhaltung haben. Sie möchten gerne dazu beitragen, Vorurteile in den Köpfen der Bürgerinnen und Bürger auszuräumen.

Darum zeigen viele auf ihren Höfen, wie sie ihre Tiere versorgen und wie sie mit ihnen umgehen. Interessierte können vor Ort auch viel über das Verhalten der Tiere lernen. Mit Einblicken in die landwirtschaftlichen Betriebe können Landwirte auch darauf aufmerksam machen, dass Milch, Butter, Fleisch, Wurst und andere Erzeugnisse nicht von alleine ins Supermarktregal gelangen. Gleichzeitig können die Besucherinnen und Besucher hautnah erleben, dass landwirtschaftliche Betriebe heute modernste High-Tech-Unternehmen sind.

Das Bundesinformationszentrum Landwirtschaft (BZL) möchte den Dialog zwischen Verbraucherinnen und Verbrauchern und Landwirtinnen und Landwirten fördern und organisierte - wie auch bereits im letzten Jahr - auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin eine Dialogveranstaltung, damit Bürger fragen konnten, was sie schon immer fragen wollten, und damit Landwirtinnen und Landwirte Gelegenheit haben, ihre Betriebe und ihre tägliche Arbeit insbesondere mit ihren Tieren vorstellen zu können.

Dialog und Diskussion erwünscht

Auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 18. bis 27. Januar 2019 stellten sich Landwirtinnen und Landwirte den Fragen der Verbraucherinnen und Verbraucher. In Halle 23a auf der Bühne war Dialog und Diskussion ausdrücklich erwünscht. Im Rahmen des Bühnenprogramms haben Landwirtinnen oder Landwirte Einblicke in ihre Arbeit gegeben und Fragen aus dem Publikum beantwortet.

Die Landwirtinne und Landwirte werden vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft gefördert und nehmen entweder an den Modell- und Demonstrationsvorhaben (MuD) Tierschutz teil oder sind Demonstrationsbetriebe innerhalb des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN).

Termine und Themen

An folgenden Tagen haben die Dialogveranstaltungen stattgefunden:

18.1.: 16:10 Uhr - Thema Schweine
19.1.: 14:15 Uhr - Thema Schweine
> Lesen Sie mehr: Spielzeug für Schweine

20.1.: 15:00 Uhr - Thema Legehennen und Digitalisierung
> Film zum Engagement des Betriebs für mehr Tierwohl: https://youtu.be/EdksKy_K0Pc

22.1.: 14:45 Uhr - Thema Rinder und Legehennen
> Lesen Sie mehr zum Tiggeshof

23.1.: 15:30 Uhr - Thema Schweine und Digitalisierung
> Lesen Sie mehr zum Aktivstall für Schweine

25.1.: 14:00 Uhr - Thema Schweine und Digitalisierung
> Lesen Sie mehr zum Prignitzer Landschwein

26.1.: 13:30 Uhr - Thema Rinder und Schweine
> Lesen Sie mehr zum Hof Icken

27.1.: 13:00 Uhr - Thema Schweine und Rinder
> Lesen Sie mehr zum Hof Eiwels

Dialog auf der Bühne
Internationale Grüne Woche 2019 - es ging um die Schweinehaltung im Dialog zwischen Landwirt Benedikt Selhorst und Moderator Marco Seiffert, Copyright: BLE
Der Moderator und der Landwirt auf der Bühne
Landwirt Rose erläutert im BZL-Dialog die Veränderungen in seinem Legehennenstall. Auf eine Frage aus dem Publikum, ob die Tiere je nach Haltungsform und mit mehr Beschäftigungsmaterialien weniger Eier legen, antwortet der Betriebsleiter, dass dies nicht der Fall ist, Copyright: BLE
Dialog auf der Bühne
Gabriele Mörixmann im Dialog mit dem Moderator: Mit Herzblut erklärte die Landwirtin, wie die Schweine auf ihrem Betrieb leben. Die Schweine haben die Wahl: drinnen oder draußen, mit oder ohne Stroh, spielen, ruhen, fressen oder duschen, Copyright: BLE
Dialog im Bühnenprogramm
Viele Interessierte verfolgten den Dialog zwischen Moderator Marco Seiffert und dem Betriebsleiter Ralf Remmert aus der Prignitz. Der Landwirt beantwortete viele Fragen aus dem Publikum, Copyright: BLE
Schweine
Bunte Bentheimer Schweine in Freilandhaltung, darum ging es am 27. Januar im Dialog, Copyright: Stefan Itter