Bild von einer Kuh

Dialog: Bürger fragen - Landwirte antworten

Zahlreiche Landwirtinnen und Landwirte ärgern sich darüber, welches Bild viele Verbraucherinnen und Verbraucher von der Landwirtschaft und der Tierhaltung haben. Sie möchten gerne dazu beitragen, Vorurteile in den Köpfen der Bürgerinnen und Bürger auszuräumen.

Darum zeigen viele auf ihren Höfen, wie sie ihre Tiere versorgen und wie sie mit ihnen umgehen. Interessierte können vor Ort auch viel über das Verhalten der Tiere lernen. Mit Einblicken in die landwirtschaftlichen Betriebe können Landwirte auch darauf aufmerksam machen, dass Milch, Butter, Fleisch, Wurst und andere Erzeugnisse nicht von alleine ins Supermarktregal gelangen. Gleichzeitig können die Besucherinnen und Besucher hautnah erleben, dass landwirtschaftliche Betriebe heute modernste High-Tech-Unternehmen sind.

Dialoge zu aktuellen Themen in der Schweinehaltung

Auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin, die vom 17. bis 26. Januar 2020 dauert, beantworten Landwirtinnen und Landwirte die Fragen von Verbraucherinnen und Verbrauchern. In Halle 23a auf der Bühne ist Dialog und Diskussion ausdrücklich erwünscht. Im Rahmen des Bühnenprogramms werden Landwirtinnen und Landwirte Einblicke in ihre Arbeit geben und Fragen aus dem Publikum beantworten.

Gesellschaft und Landwirtschaft haben sich zunehmend voneinander entfernt. Mit steigendem Wohlstand hat in der Gesellschaft ein Wertewandel stattgefunden: Tierschutz ist als Staatsziel in das Grundgesetz aufgenommen worden. Und von der Landwirtschaft werden neben hoher Qualität zu erschwinglichen Preisen auch tierwohlgerechte und umweltfreundliche Produktionsprozesse erwartet.
Das Bundesinformationszentrum Landwirtschaft (BZL) veranstaltet diese Dialoge - wie auch bereits in den letzten beiden Jahren - auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin, um Verbraucherinnen und Verbrauchern Gelegenheit zu geben, sich über aktuelle Veränderungen in der Nutztierhaltung direkt bei Landwirtinnen und Landwirten zu informieren und dadurch den Dialog zu fördern.

In diesem Jahr ist der Schwerpunkt die Schweinehaltung. Die Dialoge sollen dazu dienen, anhand einzelner landwirtschaftlicher Betriebe beispielhaft zu zeigen und zu erklären, wie heutzutage Schweinehaltung funktioniert und welchen aktuellen Veränderungen sich die Schweinehalter gegenübersehen.

Termine

An den folgenden Tagen finden die Dialoge mit den Landwirten auf der Bühne der Sonderschauhalle des Bundeslandwirtschaftsministeriums (Halle 23 a) statt:

17.1. um 15:30 Uhr: Christoph Selhorst aus Ascheberg

> Lesen Sie mehr zum Hof Selhorst

> Lesen Sie Details zum Bühnenauftritt

18.1. um 14:15 Uhr: Dr. Albrecht Brandes aus Bad Münder am Deister

> Film zum Thema Maßnahmen bei Schwanzbeißen (Link zu YouTube)

19.1. um 14:00 Uhr: Ralf Remmert aus Neudorf

> Lesen Sie mehr zum Prignitzer Landschwein

21.1. um 15:30 Uhr: Gabriele Mörixmann aus Melle

> Lesen Sie mehr zum Aktivstall für Schweine

> Film über den Aktivstall für Schweine (Link zu YouTube)

22.1. um 15:30 Uhr: Jan-Hendrik Hohls aus Bergen

 > Lesen Sie mehr zum Betrieb

Bühnenbild vom Landwirt-Verbraucher-Dialog
Auf der Internationalen Grünen Woche erzählt Landwirt Selhorst auf der Bühne im Dialog mit der Moderatorin Susan Zare und Verbrauchern von seinem Betrieb im Münsterland und was er alles für mehr Tierwohl für seine 3.000 Mastscheine tut, Quelle: BLE
Landwirt-Verbraucher-Dialog
Landwirt Dr. Brandes erläutert auf der Bühne, warum die Schweine nicht einfach draußen gehalten werden können, wie eine Verbraucherin im Dialog wissen wollte, Quelle: BLE
Landwirt-Verbraucher-Dialog mit Live-Schaltung
Landwirt Remmert gab dem Publikum auf der Internationalen Grünen Woche einen Live-Einblick in seinen Stall, direkt von der Bühne aus wurden die Schweine im Stall gezeigt. Herrn Remmert ist es besonders wichtig, den Dialog zwischen Landwirten und Verbrauchern zu fördern, und zu erklären, wie Schweinehaltung heute funktioniert und was er zum Wohl seiner Schweine in seinem Stall für Verbesserungen vornimmt, Quelle: BLE