Forschung für mehr Tierwohl – Innovationen digital erleben

Um die Haltungsbedingungen für Tiere verbessern zu können, wird viel geforscht. Es ist wichtig, herauszufinden, wie man Tierwohl erkennen oder gar messen kann und welche Faktoren besonders relevant sind, damit sich Tiere wohl fühlen. Im Bereich der Nutztierhaltung werden Projekte unter anderem mit Bezug auf Tiergesundheit, tierschutzgerechte Haltungssysteme und Verbesserung des Wohlbefindens landwirtschaftlicher Nutztiere durchgeführt.

Um was es da beispielsweise geht, möchten wir Ihnen anhand zweier Projekte zur Frühdiagnostik von Klauenerkrankungen (SoundHooves) und zur Minderung der Emissionen von Ammoniak, Geruch und Methan in der Schweine- und Milchviehhaltung (EmiMin) vorstellen.

Klauenerkrankungen bei Milchkühen

Das Projekt mit dem Titel SoundHooves entwickelt ein System zur automatisierten Frühdiagnostik von Klauenerkrankungen bei Milchkühen. Hierzu wird der Trittschall analysiert, der sich bei gesunden und lahmen Tieren unterscheidet. Dieser kann mit Hilfe von Sensoren aufgenommen und durch mathematische Modelle ausgewertet werden. Das System kann einfach in vorhandene Stallsysteme integriert werden. Vorteilhaft ist auch, dass das Tier selbst keinen Sensor tragen muss. Die Erfassung der Trittschalldaten, die Auswertung und Meldung von Lahmheit erfolgt vollständig automatisiert und tierindividuell.

Multimedia-Reportage zum Projekt SoundHooves

Minderung von Emissionen

Im Projekt mit dem Titel EmiMin werden verfahrensintegrierte, baulich-technische Maßnahmen auf ihre Wirksamkeit zur Minderung der Emissionen von Ammoniak, Geruch und Methan in der Schweine- und Milchviehhaltung in Versuchs- und Praxisställen untersucht. Damit Deutschland weiterhin Standort einer umwelt- und tiergerechten sowie wettbewerbsfähigen Tierproduktion bleiben kann, sind Maßnahmen insbesondere zur Minderung der Emissionen erforderlich. Bisher fehlen Daten aus der Praxis, wie sich Maßnahmen zur Emissionsminderung im Stallbereich aber auch in der Tierhaltung mit freier Lüftung und Auslauf auswirken. Diese Daten werden benötigt, weil diese beispielsweise zur Genehmigung von Stallumbauten bedeutsam und notwendig sind.

Multimedia-Reportage zum Projekt EmiMin

Digitale Innovationstage 2020

Die genannten Projekte werden wie viele andere Projekte durch das Programm zur Innovationsförderung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) gefördert. Die Betreuung erfolgt durch den Projektträger der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (ptble). Alle zwei Jahre führt der Projektträger die Veranstaltung "Innovationstage" durch. Auf der Veranstaltung werden die Forschungs- und Entwicklungsprojekte vorgestellt. 2020 findet diese Veranstaltung am 20. und 21. Oktober digital statt, es werden über 100 Projekte aus den Bereichen Landwirtschaft und Ernährung online präsentiert.

In diesem Jahr werden für die beiden genannten und einige andere Projekte Multimedia-Reportagen mit Texten, Fotos, Audios und Videos gezeigt. Diese werden zum Start der Veranstaltung veröffentlicht. In den Reportagen erhalten Sie Erläuterungen zu den Forschungsinhalten, zu den Versuchsverfahren und Untersuchungen außer in Textform sehr anschaulich in Filmen und mit Diagrammen.

Schauen Sie mal rein:
Digitale Innovationstage 2020

Zu den Multimedia-Reportagen:

Projekt SoundHooves

Projekt EmiMin

Weitere Informationen

BMEL.de: Innovationstage

BLE.de: Innovationstage 2020: Über 100 Innovationsprojekte digital erleben

Kühe im Stall, Blick vom Futtertisch aus
Wie können Emissionen in der Tierhaltung gemindert werden? Die Wissenschaft soll dies erforschen, Quelle: BLE