Bild von einer Kuh

Ein Landwirt erklärt die Ringelschwanzprämie

Wie leben Schweine? Wie sieht es im Schweinestall heutzutage aus? Die Verbraucher in der Halle 23a auf der Internationalen Grünen Woche konnten sich direkt beim Landwirt informieren.

Landwirt Hohls aus der Lüneburger Heide hat den Verbraucherinnen und Verbrauchern seinen Betrieb und die Neuerungen in seinem Schweinestall näher gebracht. Außerdem hat er erläutert, was die Ringelschwanzprämie ist. Diese gibt es in Niedersachsen dafür, wenn Schweine mit intaktem Schwanz gehalten werden und der Schwanz nicht kupiert, also gekürzt wird.

Der Betrieb ist ein Familienbetrieb mit drei Generationen. Auf dem Betrieb leben 320 Sauen, es gibt 1.500 Mastplätze für die Schweine. Außerdem wird Ackerbau auf 255 ha landwirtschaftlicher Fläche und eine Biogasanlage betrieben.

Wellness und Wohlfühlfaktoren für die Tiere

Der Landwirt gibt seinen Tieren deutlich mehr Platz und bietet verschiedene Spielmaterialien an. Es gibt Duschen für die Tiere und eine sehr rohfaserreiche beschäftigungsstrukturierte Fütterung. Alle Tiere fressen lieber faserreiches Futter, als Wühlmaterial werden beispielsweise Reste von Haferflocken angeboten. Seinen Ferkeln bietet der mit Balkonen mehr Abwechslung und Liegekomfort. Für die Tiere gibt es aufgrund der Zwischenebene, die als Balkon bezeichnet wird, zwei Ebenen, unten und oben. Oben ist die Temperatur ein paar Grad höher, so dass die Tiere die Wahl haben, ob sie sich oben bei einer etwas höheren Temperatur gemütlich legen wollen oder unten fressen und saufen. Durch die Abgrenzung der angrenzenden Stallbereiche durch Gitter können sie auch Kontakt mit den Nachbarschweinen aufnehmen.

All das sorgt für Abwechslung und verhindert, dass die Tiere sich langweilen und dann in Versuchung kommen, die anderen Schweine anzuknabbern.

Auf die Frage, warum er so viel Aufwand betreibt, antwortet der Landwirt: "Für mich war verlockend, dass ich neben dem Erlös am Schlachthof einen Zusatzerlös über die Ringelschwanzprämie bekomme. Je mehr du dem Tier gibst, je mehr gibt es dir auch zurück. Und wenn wir das Ganze dann auch noch bezahlt kriegen und sich alles rechnet, dann bin ich als Unternehmer am Ende auch noch da."

Eine Prämie für den intakten Ringelschwanz

Landwirt Hohls erklärt, was es mit der Ringelschwanzprämie auf sich hat. Die Landwirte haben sowohl in Deutschland als auch gegenüber dem Ausland einen Wettbewerbsnachteil, wenn sie Schweine mit intaktem Ringelschwanz halten, da der Aufwand viel höher ist. Denn all die Faktoren, damit im Stall keine Langeweile aufkommt, die schon beschrieben wurden, sind notwendig, damit die Tiere sich nicht die Schwänze gegenseitig abbeißen. Um diesen Nachteil auszugleichen hat die niedersächsische Landesregierung festgelegt, dass für Schweine mit intaktem Ringelschwanz eine Prämie von 16,50 Euro gezahlt wird.

Demonstrationsbetrieb mit finanzieller Unterstützung

Vor drei Jahren hat sich der Betrieb für ein Projekt als Modell- und Demonstrationsbetrieb Tierschutz (MuD Tierschutz) beworben. In diesem Projekt werden mit finanzieller Unterstützung des Bundeslandwirtschaftsministeriums neue Wege im Tierschutz gefördert. Landwirte können im Stall ausprobieren, was mit Hilfe der Wissenschaft erforscht wurde und was die Wohlfühlfaktoren im Stall steigern sollen. Ziel ist, Verbesserungen für mehr Tierschutz in der Nutztierhaltung umzusetzen und beispielsweise Eingriffe am Tier wie das Schwanzkupieren zu beenden. Durch die Teilnahme an diesem Projekt kann der Landwirt einiges im Stall ausprobieren, ohne das finanzielle Risiko selbst tragen zu müssen. "Es ist total toll, wie die Regierung durch dieses Projekt Betriebe unterstützt, die in die Richtung ökologischer Landbau gehen und trotzdem noch zu fast konventionellen Kosten produzieren können."

Weitere Informationen

Dialog: Bürger fragen - Landwirte antworten

Informationen zur Schweinehaltung

Modell- und Demonstrationsvorhaben Tierschutz

Landwirt Hohls erläutert im Dialog mit der Moderatorin, welche Faktoren in seinem Schweinestall zu mehr Tierwohl führen, Quelle: BLE