Bild von einer Kuh

Neuer Film: Landwirte als Verbündete gegen das Insektensterben?

Landwirte als Verbündete gegen das Insektensterben? - über praktische Lösungen, die Bauern und Bienen helfen.

Mehr als die Hälfte der Fläche Deutschlands wird landwirtschaftlich genutzt.
Bei Lösungen rund um das Insektensterben sind Bäuerinnen und Bauern deshalb besonders wichtig.

Doch wie sehen praktische Lösungen aus, die Insekten und Landwirtinnen und Landwirten gleichermaßen nutzen? Das Bundesinformationszentrum Landwirtschaft (BZL) zeigt in seinem Film drei Beispiele, denen gemeinsam ist, dass sie die Artenvielfalt in der Agrarlandschaft durch weniger intensive Bewirtschaftung erhöhen. Für die damit verbundenen Ertragsausfälle können Landwirte Fördergelder erhalten.

Die Beispiele sind:

  • Licht-Äcker
  • Blüh- und Ackerrandstreifen
  • Extensive Wiesen und Weiden

Solche Maßnahmen verbessern die Lebensbedingungen von Insekten und anderen Tierarten.

Aber das führt zu geringeren Ernten und weniger Einnahmen für die landwirtschaftlichen Betriebe. Die gezahlten Prämien für die Ertragsausfälle müssen hoch genug sein, um das entgangene Einkommen auszugleichen. Das macht es Bäuerinnen und Bauern leichter, Naturschutzmaßnahmen auf Wiese und Acker durchzuführen.

Sehen Sie sich den Film mit den Einzelheiten zu den Beispielen an:

BZL-Film Landwirte als Verbündete gegen das Insektensterben auf dem BZL-YouTube-Kanal

Startseite des Films "Landwirte als Verbündete gegen das Insektensterben"