Bild von einer Kuh

Bessere Haltungsbedingungen – auch für Schweine

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt erklärt anlässlich der neunten Sitzung des Kompetenzkreises Tierwohl:

„Mit meiner Initiative „Eine Frage der Haltung – Neue Wege für mehr Tierwohl“ will ich Deutschland zum Trendsetter beim Tierwohl machen. Als Minister kann ich mich bei meinen Entscheidungen auf die unabhängige Expertise und Stellungnahmen des Kompetenzkreises Tierwohl stützen. Nur durch einen Dialog können wir zu Ergebnissen kommen.

Die Expertinnen und Experten beraten mich unter anderem bei der Frage, wie wir die nicht-kurativen Eingriffe bei Nutztieren beenden können. Im Juli dieses Jahres konnten wir bereits mit den Verbänden der Geflügelbranche den Ausstieg aus dem routinemäßigen Schnabelkürzen bei Legehennen vereinbaren. Auf diesem Erfolg ruhen wir uns selbstverständlich nicht aus. Wir arbeiten daran, auch die Haltungsbedingungen für Schweine und Rinder weiter zu verbessern. Mein Ziel ist es, auch mit der Schweinebranche eine freiwillige Vereinbarung abzuschließen, um das Schwänzekupieren bei Schweinen zu beenden. Dabei sind alle Teile der Wertschöpfungskette gefragt.“

Zum Thema des Schwanzbeißens bei Schweinen hat der Kompetenzkreis Tierwohl umfassende Empfehlungen erarbeitet und Bundesminister Christian Schmidt bei der heutigen neunten Sitzung des Gremiums überreicht. Der Kompetenzkreis empfiehlt unter anderem, in einem ersten Schritt in jedem Bundesland in jeweils 5 % der Betriebe zu zeigen, wie Schweine gehalten werden können, ohne dass die Schwänze kupiert werden.

Der Kompetenzkreis Tierwohl:

Der Beraterkreis ist erstmals am 6. Oktober 2014 in Berlin zu seiner konstituierenden Sitzung zusammengekommen. Das Gremium besteht aus 16 ausgewählten Persönlichkeiten, die in der Vergangenheit bereits wichtige Beiträge im Bereich des Tierschutzes in der Nutztierhaltung geleistet haben. Vorsitzender des Beraterkreises ist der ehemalige niedersächsische Landwirtschaftsminister Gert Lindemann.

zum Herunterladen:

Empfehlungen des Kompetenzkreises Tierwohl an das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft zum Thema Schwanzbeißen bei Schweinen (PDF, 275 KB, nicht barrierefrei)

Gert Lindemann (l.), der Vorsitzende des Kompetenzkreises, übergibt die Empfehlungen des Kompetenzkreises im Rahmen der Sitzung am 11. November 2015 an Bundesminister Christian Schmidt, Quelle: Trutschel/photothek/BMEL