Bild von einer Kuh

Spielzeug für Schweine

Spielen Schweine wirklich mit den Seilen und Ketten oder liegen sie doch nur im Stall herum?

Diese Frage beschäftigte den kleinen Pieter, der interessiert dem Gespräch zwischen Landwirt Benedikt Selhorst und dem Moderator Marco Seiffert auf der Bühne zuhörte. Und dann konnte er endlich seine Frage stellen und bekam prompt die Antwort von dem Landwirt.

"Das ist eine sehr gute Frage", antwortete Landwirt Selhorst. "Schweine sind sehr neugierige, interessierte Tiere und sie beschäftigen sich gerne mit dem angebotenen Spielzeug. Stell dir das so vor wie Weihnachten, da bekommst du etwas geschenkt, das ist dann sehr interessant für dich und du beschäftigst dich eine Weile damit. Und dann wird es irgendwann etwas uninteressanter und es bleibt in der Ecke liegen. So ist das auch bei den Schweinen, deshalb müssen wir uns immer wieder etwas Neues ausdenken."

Landwirt Selhorst ist zur Internationalen Grünen Woche nach Berlin gekommen, um von seinem Betrieb und seiner Schweinehaltung zu erzählen und Fragen zu beantworten, die Bürgerinnen und Bürger während des Dialoges auf der Bühne stellen können. Es ist ihm wichtig, Öffentlichkeitsarbeit zu betreiben, und zu zeigen, dass es seinen Tieren gut geht. Es ist ihm auch wichtig, dass das Thema in die Öffentlichkeit gelangt, dass man eben ein Tier schlachten muss, wenn man ein Stück Fleisch essen möchte.

Zum Beispiel konnte auch die Frage geklärt werden, ob und warum es den Tieren bessergeht, wenn offene Tränkeflächen angeboten werden. Landwirt Selhorst erläutert, dass die Tiere in der Natur auch aus Pfützen trinken und es daher natürlich ist, wenn sie an offenen Tränkeflächen saufen. Das wird angeboten, um das Wohlbefinden der Tiere zu verbessern.

Und es war auch von Interesse, wie man denn objektiv messen kann, ob es den Tieren gut geht. Und darauf kommt die Antwort, dass man sieht, dass es ihnen gut geht, wenn sie einen neugierigen und agilen Eindruck machen. Sie spielen dann gerne mit den Seilen und Ketten. Benedikt Selhorst hat auch ein Foto mitgebracht, auf dem man sieht, wie sich die Schweine mit einem Spielball aus Gummi, der wie ein Kaktus aussieht, beschäftigen.

Veränderungen in der Nutztierhaltung

Der Betrieb Selhorst ist teilnehmender Betrieb an den Modell- und Demonstrationsvorhaben Tierschutz (kurz: MuD Tierschutz). Die MuD Tierschutz wurden 2012 mit dem Ziel vom Bundesernährungsministerium für Ernährung und Landwirtschaft initiiert, um Erkenntnisse zur Verbesserung des Tierwohls in der Nutztierhaltung aus der Wissenschaft effektiv in die Praxis zu transferieren. Darüber hinaus werden Demonstrationsbetriebe als Teile verschiedener Themennetzwerke gefördert. Sie erhalten Beratung und finanzielle Unterstützung bei der Umsetzung konkreter Veränderungen im Betrieb. Hierzu zählen insbesondere der Verzicht auf nicht-kurative Eingriffe, der reduzierte Einsatz von Antibiotika, die Verbesserung des Hygienemanagements, die Optimierung von Haltungsbedingungen sowie die Verwendung von an die Tierbedürfnisse angepasster Stalltechnik.

Weitere Informationen und Termine für Dialoge auf der Internationalen Grünen Woche

Bürger fragen – Landwirte antworten

Internetseite Hof Selhorst

Internationale Grüne Woche 2019 - es ging um die Schweinehaltung im Dialog zwischen Landwirt Benedikt Selhorst und Moderator Marco Seiffert, Copyright: BLE