Bild von einer Kuh

Stable Schools für Ziegenhalter – Was ist das denn?

Beratung direkt vor Ort und Austausch von Landwirt zu Landwirt ist ein neuer Weg, den das Bundeslandwirtschaftsministerium im Rahmen seiner Initiative "Eine Frage der Haltung" finanziell unterstützt.

Seit ungefähr zehn Jahren nimmt die Zahl der Milchziegen haltenden Betriebe in Deutschland zu.  Der Bedarf an Beratung für eine tiergerechte Ziegenhaltung wächst hierdurch. Das Wissen ist vorhanden, aber das Beratungsangebot für konventionelle wie ökologische Milchziegenhaltung ist hingegen nicht sehr groß. Mit den sogenannten Stable Schools ist ein innovatives Beratungskonzept erprobt worden, das die teilnehmenden Betriebe zu konkreten Veränderungen motivieren soll. Die Beratung zur Verbesserung der Tiergesundheit sollte in der Initiative zur Milchziegenhaltung neue Wege gehen, indem eine andere Form als die klassischen wie Tagungen und Workshops gewählt wurden.

Informationsaustausch im Stall

Bis zu sechs Landwirtinnen und Landwirte treffen sich regelmäßig auf ihren Betrieben und tauschen sich im Stall aus, um gemeinsam Lösungen für bestehende Probleme zu entwickeln. Moderiert wurden die Treffen der Ziegenhalter von Beratern der beteiligten Projektpartner. Ziel ist es, dass sich die Landwirtinnen und Landwirte auf Basis ihrer eigenen Praxiserfahrungen gegenseitig beraten und ihre Betriebe individuell weiterentwickeln.

Durch die mehrmaligen Treffen auf jedem Hof gibt es auch einen gewissen "Gruppendruck" und jeder gastgebende Betrieb möchte zeigen, dass besprochene Vorschläge zur Optimierung angenommen wurden. Veränderungen und Anpassungen nahmen die meisten Betriebe im Bereich der Haltung, Fütterung und der Lämmeraufzucht vor.

Beratung wird fortgesetzt

Das positive Feedback der Ziegenhalter wird aufgenommen und ab Januar 2018 in einer dreizehn-teiligen Fortbildungsreihe zur "Erfolgreichen Milchziegenhaltung" fortgesetzt.

Hintergrundinformationen

In den Modell- und Demonstrationsvorhaben (MuD) Tierschutz wurde im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) in der Beratungsinitiative zur Milchziegenhaltung geprüft, ob die in der Milchviehhaltung erprobten Stable Schools auf die Ziegenhaltung übertragen werden können. Projektnehmer waren das Institut für Ökologischen Landbau des Thünen-Instituts, die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft und Bioland. Ziel war die Entwicklung bzw. Erprobung eines innovativen Beratungskonzeptes zur "Optimierung des Tierwohls in der Milchziegenhaltung".

Gestartet ist die Beratungsinitiative im Oktober 2014 und im Oktober 2017 wurde Bilanz gezogen. Die Befragung der teilnehmenden Betriebe ergab, dass die Stable School-Treffen die Betriebe zu konkreten Veränderungen bei vorhandenen Problemen motivieren, was mit klassischen Beratungsansätzen oft nicht gelingt. Knapp 70 Prozent der Befragten halten Stable Schools für "motivierender" oder "sehr viel motivierender", die Tiergesundheit ihrer Herden zu verbessern, als bestehende Beratungsansätze.

Weitere Informationen

MuD Tierschutz-Beratungsinitiative zur "Optimierung des Tierwohls in der Milchziegenhaltung"

Stable Schools für Ziegenhalter - ein vielversprechendes Beratungskonzept

Fragen oder Anregungen

Schreiben Sie uns an tierwohl-staerken(at)ble.de

Beim Abschlussworkshop der Stable Schools besichtigten die Teilnehmer der Beratungsinitiative einen für Ziegen umgebauten Milchviehstall, Quelle: BLE