Bild von einer Kuh

Tierschutzlabel des Tierschutzbunds

Das Tierschutzlabel "F├╝r Mehr Tierschutz" des Deutschen Tierschutzbunds wurde im Januar 2013 eingef├╝hrt. Es ist eine freiwillige Kennzeichnung. Handelsunternehmen k├Ânnen ihre Produkte mit dem hellblauen Label versehen, wenn die Nutztierbetriebe, von denen sie ihr Fleisch beziehen, die hohen Anforderungen des Deutschen Tierschutzbunds an das Tierwohl erf├╝llen. Sie als Verbraucher wissen dann: Dieses Fleisch stammt von Tieren, die unter besonders tiergerechten Bedingungen gehalten, transportiert und geschlachtet wurden.

F├╝r h├Âhere Tierschutzstandards in den Betrieben

Es gibt das Label in einer niedrigeren Einstiegsstufe (ein Stern) und einer h├Âheren Premiumstufe (zwei Sterne). Bereits die Kriterien f├╝r die Einstiegsstufe f├╝hren zu deutlichen Verbesserungen der Lebensbedingungen von H├╝hnern und Schweinen. Die Entwicklung der Einstiegsstufe f├╝r Mastschweine hat das Bundesministerium f├╝r Ern├Ąhrung und Landwirtschaft (BMEL) im Rahmen eines Forschungsprojekts mit einer Million Euro gef├Ârdert.

Gestartet ist das Labelprogramm mit Masth├╝hnern und Mastschweinen, mittlerweile umfasst es auch die Legehennen und die Milchk├╝he. Hier einige Beispiele f├╝r die Tierwohl-Standards dieses Labels:

Mastschweine

  • Die Tiere haben Tageslicht und K├╝hlungssysteme sch├╝tzen sie gegen ├ťberhitzung.
  • Sie haben mehr Platz: In der Einstiegsstufe sind das 1,1 Quadratmeter pro Tier, in der Premiumstufe 1,5 Quadratmeter und dazu eine offene Stallseite oder Auslauf ins Freie.
  • Die Tiere k├Ânnen sich mehr besch├Ąftigen: In der Einstiegsstufe stehen ihnen Besch├Ąftigungsautomaten mit Strohpellets zur Verf├╝gung, in der Premiumstufe zus├Ątzlich Langstroh.
  • Die Tiere d├╝rfen nur unter Bet├Ąubung kastriert werden und Transporte zum Schlachthof d├╝rfen grunds├Ątzlich nicht l├Ąnger als vier Stunden dauern.
  • In jedem Stall m├╝ssen geeignete Vorrichtungen vorhanden sein, die eine Verminderung der W├Ąrmebelastung der Schweine bei hohen Stalllufttemperaturen erm├Âglichen.

Masth├╝hner

  • Die Tiere haben mehr Zeit zum Wachsen: Kein Huhn darf mehr als 45 Gramm pro Tag zunehmen, empfohlen werden sogar nur 35 Gramm.
  • Sie k├Ânnen sich mit Picksteinen besch├Ąftigen und haben Strohballen und Sitzstangen im Stall.
  • Die Tiere haben mehr Platz: In der Einstiegsstufe d├╝rfen nur zwischen 15 und 17 H├╝hner pro Quadratmeter gehalten werden, in der Premiumstufe sind es zwischen 10 und 15 Tieren. Au├čerdem m├╝ssen sie einen Auslauf nutzen k├Ânnen.
  • Auch bei den Masth├╝hnern d├╝rfen die Transporte zum Schlachthof nicht l├Ąnger als vier Stunden dauern.

Milchk├╝he

  • Die Tiere haben im Stall mindestens 6 qm Fl├Ąche pro Tier, in der Pr├Ąmienstufe ist zus├Ątzlich Weidegang w├Ąhrend der Vegetationsperiode und ganzj├Ąhriger Zugang zu einem Laufhof vorgeschrieben.
  • F├╝r die Liege- und Ruhefl├Ąchen gelten Vorgaben, wie beispielsweise das Einstreuen der Gummimatten. Die Liegefl├Ąchen m├╝ssen regelm├Ą├čig gereinigt und fl├Ąchendeckend eingestreut werden. Die Qualit├Ąt der Liegefl├Ąche wird ├╝ber Kriterien, die sich am Tier orientieren, erfasst.
  • Die Anbindehaltung ist verboten.
  • Das Enthornen der K├Ąlber ist nur unter Bet├Ąubung, Lokalan├Ąsthesie und Schmerzmittelgabe erlaubt. Langfristig soll auf das Enthornen in der Premiumstufe verzichtet werden.
Label ÔÇ×F├╝r Mehr TierschutzÔÇť, Einstiegsstufe (Quelle: Tierschutzbund)




Label ÔÇ×F├╝r Mehr TierschutzÔÇť, Premiumstufe (Quelle: Tierschutzbund)