Bild von einer Kuh

Ein Test zur Haltung von Sauen mit ihren Ferkeln in Gruppen

In der Schweinehaltung wird zwischen Sauenhaltung und Mastschweinehaltung unterschieden. Viele Betriebe sind spezialisiert und widmen sich entweder mit der Sauenhaltung der Ferkelerzeugung oder sie sind Schweinem├Ąster. In der Sauenhaltung wird zwischen tragenden und s├Ąugenden Sauen unterschieden.

F├╝r die verschiedenen Stadien der Sauen gibt es verschiedene Haltungssysteme. Eine Woche vor dem Abferkeltermin werden die Sauen in die sogenannte Abferkelbucht gebracht. Hier werden die Ferkel geboren und werden ca. 3 bis 4 Wochen von der Sau ges├Ąugt. Ein Wurf umfasst im Schnitt zw├Âlf Ferkel. Ferkelschutzk├Ârbe sollen verhindern, dass die Muttersau ihre Nachkommen versehentlich erdr├╝ckt. Nach der S├Ąugezeit kehrt die Sau zur├╝ck ins Deckzentrum.

Ist die Gruppenhaltung von Sauen mit Ferkeln m├Âglich?

W├Ąhrend sich bei der Haltung der Sauen im Wartebereich und auch im Deckbereich Gruppenhaltungssysteme deutschlandweit in der Praxis etablieren, wird die Gruppenhaltung der Sauen mit ihren Ferkeln noch sehr kontrovers diskutiert. Untersuchungen kommen zu unterschiedlichen Bewertungen.

Nun soll modellhaft ausprobiert werden, ob es m├Âglich ist, Sauen mit Ferkeln w├Ąhrend der S├Ąugeperiode in Gruppen zu halten. F├╝nf Betriebe testen aus, ob die Haltungsverfahren in ihrem Betrieb umsetzbar sind. Die teilnehmenden Betriebe erhalten intensive Beratung und setzen Ma├čnahmen, die dazu beitragen die Bedingungen f├╝r die Sauen zu optimieren, in ihrer Schweinehaltung um.

Die Einf├╝hrung der Gruppenhaltung ferkelf├╝hrender Sauen in konventionellen Betrieben stellt eine Innovation dar, die ├╝ber die gesetzlichen Standards hinausgeht. Die Gruppenhaltung ferkelf├╝hrender Sauen sollte fr├╝hestens zehn Tage nach dem Abferkeln vorgenommen werden, um dem nat├╝rlichen R├╝ckzugsverhalten der Sau und der Pr├Ągungsphase der Ferkel an die Sau so weit wie m├Âglich gerecht zu werden.

Hintergrund zu den Modell- und Demonstrationsvorhaben (MuD) Tierschutz

Die Betriebe werden im Rahmen der Modell- und Demonstrationsvorhaben (MuD) Tierschutz gef├Ârdert und erhalten intensive Beratung. Ziel ist es, ferkelf├╝hrende Sauen erfolgreich in Gruppen zu halten und den Erfolg der Ma├čnahmen Fachkollegen zu vermitteln.

Die MuD Tierschutz f├Ârdern Tierwohlma├čnahmen in der Praxis und sorgt daf├╝r, dass das Wissen aus der Forschung in die Praxis ├╝berf├╝hrt wird.

M├Âchten Sie mehr dar├╝ber wissen?

Projektinformationen auf dem Internetportal MuD Tierschutz

Film auf dem Demonstrationsbetrieb V├Âlker

Bericht ├╝ber einen teilnehmenden Betrieb in der Zeitschrift SuS 4/2017

Weitere Informationen

Film zur Ferkelaufzucht in einem landwirtschaftlichen Familienbetrieb

Stallrundgang durch einen konventionellen Schweinehaltungsbetrieb

Zum Schutz der Ferkel ist die Muttersau im Ferkelschutzkorb, Quelle: BMEL
Eine Sau liegt und s├Ąugt ihre Ferkel
Sauen und Ferkel werden auf einem Demonstrationsbetrieb in einer Gruppe gehalten, Quelle: BLE
Eine Sau und mehrere Ferkel
Eine Sau und ihre Ferkel f├╝hlen sich wohl in der Gruppenhaltung, Quelle: BLE